Wann soll ich mir eine Hebamme suchen ?

Heute habe ich mir ein Thema ausgewählt, dass mir durch die Erfahrungen der letzten Wochen am Herzen liegt. Leider musste ich gleich mehreren schwangeren Frauen mitteilen, dass ich sie als Nachsorge-Hebamme nicht werde betreuen können. Zum einen liegt dass daran, dass ich im nächsten Mai in den Pfingstferien mit meiner Familie Urlaub machen werde und daher keine Wochenbett-Betreuung im Mai 2018 übernehmen kann. Zum anderen sind meine Kapazitäten für einige der nächsten Monate bereits lange schon ausgebucht, weil ich anderen Schwangeren bereits zugesagt habe, die Nachsorge zu übernehmen.
Woran liegt das ? Vieles hat sich in unserem Berufsstand in den letzten Jahren und Monaten verändert. Immer weniger Hebammen sind hier im Landkreis Emmendingen weiter in ihrem Beruf aktiv. Dadurch steigt natürlich die Nachfrage bei den aktiven Hebammen, ohne dass wir unsere Kapazitäten steigern können. Wozu führt das ? Immer mehr schwangere Paare müssen völlig auf Hebammenbetreuung vor und nach der Geburt verzichten.
Das bedeutet, Frau kann sich gar nicht früh genug darum kümmern, zu einer Hebamme Kontakt aufzunehmen. So habe ich schon Anrufe erhalten von Frauen in der 5. oder 6. Woche. In solchen Fällen bleibt uns genug Zeit, um einen Vorgesprächstermin auszumachen. Dort lernen wir uns kennen. Ich stelle mein Kursangebot und meine Philosophie vor und wir schauen, ob wir zusammen passen. Gerade bei Erstgebärenden ist es mir wichtig, dass sich die Paare optimal auf ihr neues leben zu dritt vorbereiten. Dazu gehört nicht nur der Geburtsvorbereitungs-Intensiv-Kurs, sondern auch die Säuglingspflege für Paare und der Vätervorbereitungskurs für die Männer. Schwangeren, die sich erst im 4. oder gar 5. Monat melden, müssen leider fast immer damit rechnen, dass meine Kapazitäten erschöpft sind und ich sie nicht "übernehmen" kann.
Ähnlich schwierig wird es dann beim Thema Rückbildungsgymnastik. Alle Nachsorge-Frauen haben bei mir ihren Kursplatz in der Rückbildungsgymnastik sicher. Weil immer weniger Hebammen solche Rückbildungskurse anbieten, bekommen ich auch hier zusätzliche Anfragen, die ich oft nicht positiv beantworten kann. Einfach, weil "meine Frauen" hier Vorrang haben und es dann nur selten freie Kursplätze gibt. Soweit möchte ich euch hier mit diesem Beitrag in die Situation für uns Hebammen mitnehmen. Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich keine halben Sachen mache, sondern mich voll verantwortlich fühle und erreichbar bin für "meine Frauen". Durch Kapazitätsgrenzen möchte ich weiter meinen Qualitätsanspruch hochhalten und eine optimale Vorbereitung und Nachsorge gewährleisten.
In Kurzversion also die Antwort auf die Frage im Titel "Wann soll ich mir eine Hebamme suchen ?: So früh, wie möglich. Meine Kurstermine für das nächste halbe Jahr findet ihr hier im Flyer.